Sonntag, 12. März 2017

Pussyhat - Stricken für Gleichberechtigung!


Endlich mal wieder Zeit für einen Blogpost!

Ich habe euch nicht vergessen, aber das reale Leben hatte mich voll im Griff und darum hatte ich leider keine Zeit für euch!

Dafür gibt es heute etwas Spannendes  zu berichten! Also macht es euch gemütlich, denn es geht los...








Letzten Mittwoch wurden wir Frauen zu der Demonstration für Gleichberechtigung, Solidarität und Gerechtigkeit aufgerufen und natürlich wollte ich dabei sein. 
Auch wollte ich meine Pussyhat unbedingt dabei tragen. 

Nun fragen sich einige: "Hä? Pussyhat?"

Wer aufmerksam unterwegs ist, hat sie vielleicht schon gesehen: Pinke Mützen mit Katzenohren sind heute auf der ganzen Welt zu sehen.


Mit der „Pussyhat“ solidarisieren sich Gleichgesinnte und unterstützen eine Bewegung, die gegen globale Ungerechtigkeit, Diskriminierung und Sexismus kämpft.
Viele nutzen daher den Weltfrauentag, der am 8. März war, um durch die pinke Kopfbedeckung auf Frauenrechte aufmerksam zu machen.

Große Aufmerksamkeit erreichten die Frauen schon bei dem „Women's March“ im Januar in den USA!  


Ein Beitrag geteilt von Pussyhat Project (@p_ssyhatproject) am



Ein Beitrag geteilt von Pussyhat Project (@p_ssyhatproject) am

Bei den Demonstrationen in Washington und weiteren US-Städten war das pinke Accessoire überall zu sehen. Ist das nicht grandios, was so eine gestrickte, gehäkelte oder auch genähte Mütze für Aufmerksamkeit sorgt?

In den USA sehen viele Bürger die derzeit geltenden Abtreibungsrechte und erschwingliche Verhütungsmöglichkeiten in Gefahr. Und auch Trump war ein großes Thema. Wen wundert das?!




Wie man mitmachen kann? 

Greift euch einfach eure Stricknadeln und pinke Wolle und strickt eine Pussyhat 💗 
Auf pussyhatproject.com gibt es eine kostenlose Strickanleitung.




Meine Mütze habe ich mit Lala Berlin Cosy von Lana Grossa gestrickt. Die Wolle wird laut Banderole mit Nadelstärke 6-7 gestrickt. Ich habe aber mit Stärke 5 gestrickt, dadurch war die Mütze nicht so winddurchlässig. Trotzdem ist sie flauschig weich. 

Ich hatte mir zwei Wollknäuel gekauft, bin aber locker mit einem Knäuel hingekommen. Aus den Wollresten habe ich mir noch ein Pompon- Haarband gemacht.
Einfach zwei Pompons wickeln und an einem Haargummi befestigen!



Trotz starken Regen waren in Hamburg zahlreich viele Menschen zum "Sister´s March" gekommen und das ist toll! Leider konnte man die vielen Pussyhats nicht sehen, weil die Demonstranten sich mit Regenschirmen geschützt haben.



Und mein  #sonntagsglück verlinke ich bei meinen Bloggerkolleginnen 


Kommentare:

  1. Jawoll!!
    Schön, das so viele sich solidarisieren.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass die Regenschirme die Pussyhats verdeckt haben. Nichtsdestotrotz: Ich freue mich riesig über jeden Post und jedes Foto zu diesem tollen Projekt. Es ist so schön, dass es sich als Erkennungszeichen in diesem Ausmaß durchsetzt.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist eine grandiose Aktion! In Hamburg hatten zwar nicht so viele Frauen die pinke Mütze auf wie in den USA, aber das wird !!!
      Beste Grüße,
      Kirsten

      Löschen
  3. Ein toller Blogpost zu dem Thema. Ich mag diese Aktion sehr und deine Bilder dazu sind sehr beeindruckend. LG Undine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Undine!
      Eine tolle Aktion, die immer wiederholt werden muss!
      Beste Grüße ,
      Kirsten

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar...